Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Welt der Steine: Der Amazonit

Die Steine, die wir in unseren Charm Catch Armbändern verarbeiten, sind allesamt Natur- oder Halbedelsteine. Ein Blick in unseren Shop aber reicht, um festzustellen, dass es davon zahlreiche, verschiedene Arten gibt. Unterschiede gibt es nicht nur bei Farbe, Beschaffenheit und Maserung, sondern auch bei der Bedeutung und Wirkung, die den Steinen zugeschrieben wird. In unserer Blog-Reihe “Welt der Steine” widmen wir uns nach und nach allen Steinarten, die wir bei uns verarbeiten und geben einen Einblick in die wichtigsten und spannendsten Eckdaten.


Der Amazonit

Der Amazonit wird auch als “Amazonenstein” bezeichnet und zählt zur Familie der Feldspate. Bis auf wenige Ausnahmen wird er ausschließlich zur Schmuckproduktion verwendet. Heute sind die Fundorte für den Stein vor allem Teile der USA, Brasilien, Indien, Madagaskar und Norwegen.

Woher kommt der Amazonit?

Schon im alten Ägypten war der Amazonit ein begehrtes Schmuckstück, dem nachgesagt wurde, es helfe gegen Krankheiten und Schlangenbisse. Woher der Name genau kommt, ist allerdings unklar. Die erste Vermutung, dass er nach dem Fluss Amazonas benannt wurde, konnte nie bestätigt werden, da der Amazonit dort nicht vorkommt. Wahrscheinlicher ist die Assoziation mit dem Stamm der Amazonen: das mystische Frauenvolk trug der Legende nach bevorzugt Schmuckstücke aus Amazonit.

Der „klassische“ Farbton des Amazonits in verschiedenen Grünstufen (c) Charm Catch

Wie sieht Amazonit aus?

Je nach Materialzusammensetzung des Amazonits gibt es den Stein auch in Rot- und Gelbtönen oder – wie hier – mit auffälliger Maserung (c) Charm Catch


In seiner natürlich Färbung zeigt sich der Amazonit grün bis blau-grün. Aber auch Färbungen in Rot, Grau, Gelb oder Rosa kommen vor. Wie bei allen Feldspaten macht vor allem sein Spiel mit dem Sonnenlicht den Amazonit zu einem besonders beliebten Schmuckstein: die seidenglänzende Oberfläche schillert eindrucksvoll, wenn man sie im Licht hin und her bewegt. Verantwortlich für die bezaubernde, unregelmäßige Färbung des Steins ist sein relativ hoher Bleigehalt – daher sollte Amazonit beispielsweise nie dafür verwendet werden, Heilwässer anzusetzen!

Wie ist der Amazonit beschaffen?

Der Amazonit hat eine sehr „weiche“ Oberfläche. Dadurch lässt er sich zwar einerseits sehr einfach verarbeiten, ist andererseits aber auch empfindlich gegenüber Schlägen, Kratzern, Druck und Stößen. Hohe Temperaturen können den Stein noch weicher und empfindlicher werden lassen. Wenn man den Amazonit als Armband trägt, sollte man deshalb keine Arbeiten verrichten, bei denen der Stein Schaden nehmen könnte. Zur Aufbewahrung empfiehlt es sich auch, den Amazonit getrennt von Schmuckstücken aus härteren Materialien zu lagern.

Wie wirkt der Amazonit?

(c) Charm Catch

Der Amazonit wird im indischen Horoskop dem Sternzeichen Krebs zugeordnet. Menschen mit diesem Sternzeichen sollen vor allem von seiner positiven Wirkung auf das Selbstbewusstsein profitieren. Außerdem helfe er ihnen dabei, Kummer zu überwinden . Aber auch außerhalb des Horoskops werden dem Amazonit zahlreiche Heilwirkungen attestiert:

  • Wirkt beruhigend und lindert Ängste
  • Hält Albträume fern und schenkt Lebensfreude
  • Harmonisierend bei Stimmungsschwankungen und Unruhe
  • Stark krampflösend (z.B. bei Kopfschmerzen und Menstruationsbeschwerden)
  • Regulierung von Stoffwechselstörungen und Schilddrüsenproblemen

In esoterischen Lehren werden dem Amazonit die Chakren (Energiezentren) Hals, Herz und Solarplexus zugeordnet. Damit der Stein seine Wirkung entfalten kann, sollte er in erster Linie auf der Haut getragen, ggf. auch unter dem Kopfkissen gelagert werden.


Unsere Armbänder mit Amazonit-Perlen